Programm

4. Grand Prix der Artisten: Wählen Sie ihre Superstars!

Wo findet man die besten Artisten der Welt? In Hannover – und das nur zur Weihnachtszeit. Als schöne Bescherung für das Publikum, denn der Weihnachtscircus Hannover geht mit dem beliebten „Grand Prix der Artisten“ vom 16. bis 31. Dezember auf dem Schützenplatz endlich in die nächste Runde. Nach der coronabedingten zweijährigen Zwangspause beschert das Festival für die ganze Familie der Landeshauptstadt wieder hochklassigen Weihnachtscircus! Die auf Festivals von Monte-Carlo bis Moskau ausgezeichneten Artisten müssen an der Leine eine ganz besondere Hürde nehmen: das Publikum entscheidet darüber, wer zwischen Zelthimmel und Manegengrund der Beste unter den Besten ist. Im großen, festlich geschmückten und gut geheizten Zelt auf dem Schützenplatz verspricht die Circus Elite von Schweden bis Spanien, von Peking bis Paris unvergessliche Stunden. Von Stark bis Schräg, von Schön bis Schrill zeigt das Festival Spannung, Spaß und Spektakuläres. Für den Wettstreit während der glanzvollsten Zeit des Jahres zwischen Gänsebraten und Geschenken haben wir Legenden der Circus- und Bühnenkunst ebenso wie vielversprechende Supertalente zu einem Auftritt überreden können. Und Sie, liebes Publikum, entscheiden per App oder auf dem Stimmzettel, wer der neue Superstar wird!

Jetzt Tickets buchen

Unser Ensemble

(Änderungen vorbehalten)
  • Mario Berousek

    Über 200 Jahre ist seine Familie schon auf den Bühnen der Welt zu Hause. Überhaupt ist der tschechische Jongleur Mario Berousek ein ganz Besonderer in der Circuswelt. Seine Spezialität ist das Jonglieren mit Keulen, das er perfekt in unglaublich schnellen Wechseln und verbunden mit akrobatischen Einlagen zeigt. Im Pariser Moulin Rouge schaffte er die höchste Zahl von Rotationen beim Jonglieren mit fünf Keulen. In einer Minute drehten sich die Keulen 735-mal! Seine Speed Weltrekorde: 5 Keulen, 50 cm groß: in 1 Minute 240 Keulen aufgefangen; 3 Keulen, 20 cm groß: in 48 Sekunden 171 Keulen aufgefangen. Die Silbermedaille vom Festival de Demain Paris wie auch den Bronze Clown des Internationalen Zirkusfestival von Monte Carlo hält er besonders in Ehren.

  • Cirque entre Nous

    Das französische Ensemble Entre Nous wurde im April 2017 gegründet und besteht aus rund einem Dutzend Künstlern verschiedener Nationalitäten, die alle in der Zirkuskunst ausgebildet sind. In Hannover zeigen vier von ihnen moderne Akrobatik am Chinesischen Mast. Zwischen Leichtigkeit und der Wirkung der Schwerkraft entfaltet sich vor den Augen der Zuschauer eine Geschichte. Die Akrobaten entwickeln sich im dreidimensionalen Raum und verbinden Akrobatik mit Bewegung zu einem vertikalen Ballett. Die Preisträger der Goldmedaille beim Festival des Artistes de Cirque de Saint-Paul-lès-Dax France 2022 entsenden vier Mitglieder ihres Ensembles an die Leine: Heloise Bourgeois, Matias Plaul, Jeremias Faganel und Mathias Raymond.

  • Shirley Larible

    Ihr geht das Publikum mit Sicherheit ins Netz. Shirley Laribles wahrhaft „himmlische“ Luftnummer, bei der sie anstelle von Gurten oder Tüchern ein Netz für eine waghalsige wie ebenso sinnliche Luftgymnastik verwendet, hat schon das Publikum in vielen Ländern der Welt fasziniert und ihr eine Silbermedaille beim Internationalen Circus Festival im französischen Massy eingebracht. Die Tochter des weltberühmten italienischen Clowns David Larible trat damit sogar im größten Circus der Welt, Ringling Bros. and Barnum & Bailey, in den Vereinigten Staaten auf. Ihr Talent kommt nicht von ungefähr. Ihre Mutter ist die ehemalige, mexikanisch-amerikanische Trapezkünstlerin America Olivera Jimenez. Sie war die erste Frau auf der Welt, die den dreifachen Salto sprang.

  • Fraser Hooper

    Der international preisgekrönte britische Komiker Fraser Hooper sorgt für Lacher im Überfluss. Nach einer glanzvollen Karriere in der Herrenbekleidung (Fraser über Fraser) gab Fraser Hooper alles auf, um seinem Traum zu folgen und Clown zu werden. Dreißig Jahre später hat er mit seiner einzigartigen, preisgekrönten Comedy Tausende von Zuschauern auf fast allen großen Straßenfestivals in Europa, Australien und Kanada begeistert. Mit viel Publikumsbeteiligung, Slapstick und exzentrischem Tanz begeistern seine urkomischen Shows alle Altersgruppen, wo immer er auftritt. 2019 war ihm dafür die Silbermedaille beim Festival des Artistes de Cirque de Saint-Paul-lès-Dax France sicher, 2018 gab es Bronze Internationales Akrobatikfestival Wuhan China.

  • Legions

    Vor drei Jahren brillierten beim Grand Prix der Artisten schon einmal herausragende Akrobaten aus der Mongolei. Nun folgt ihnen das neuköpfige Ensemble der „Legions“. Die auch in der Heimat hochprämierten Artisten beweisen Körpergefühl und Stärke bei atemberaubenden Sprüngen vom Schleuderbrett aus. Der bekannte mongolische Choreograph Erdene wurde für diese aufregende Darbietung bereits beim Internationalen Circus Festival in Monte-Carlo ausgezeichnet. Sie verbindet atemberaubende Akrobatik mit riskanten Höhenflügen, die mit gewagten Salti getoppt werden.

  • Trio Three G

    Das Zirkus-Trio mit Sofiia Tkachuk, Olena Vykhovanets und Dana Karpovych stammt ursprünglich aus der Ukraine. Schon in früher Kindheit begannen die Artistinnen, ihre Fähigkeiten im Bereich der Akrobatik zu entwickeln. Das biegsame Dreimädelteam entwickelte daraus eine Darbietung mit vielen unglaublichen Hand-auf-Hand-Balancen, in der sich die Attribute Sinnlichkeit, Schönheit, Kraft, Stärke und das Vertrauen in die weibliche Form miteinander verbinden. Das Festival des Artistes de Cirque de Saint-Paul-lès-Dax France belohnte sie dafür in diesem Jahr mit Bronze.

  • Jinlai Zhang

    Seine akrobatische Höchstleistung in Worte zu fassen ist ebenso schwierig wie das, was der chinesische Ausnahmekünstler Jinlai Zhang zu seiner Königsdisziplin gemacht hat. Auf der Bühne lässt er einen Wald aus lauter „Bambusstangen“ entstehen, die wie im Wind hin und her schwanken. Und am Ende hat sich der König dieses Waldes bis ganz in deren Spitzen nach oben gearbeitet und zeigt so eine herausragende Balance in schwindelnder Höhe, ohne Sicherung… Diese außergewöhnliche Handstandkunst belohnte das Circus Festival im chinesischen Wuhan mit Gold.

  • Mariia Shevchenko

    Mariia Shevchenko aus Charkiw (Ukraine) verfügt über eine ausgezeichnete turnerische und künstlerische Ausbildung: Sie begann im Alter von vier Jahren mit Gymnastik und Akrobatik und absolvierte anschließend eine Ausbildung an der Städtischen Akademie für Zirkus- und Varietékünste in Kiew sowie an der Zirkusakademie der Ukraine. Ihre Darbietung an Luftgurten, im Fachjargon Strapaten, symbolisiert Energie und Willensstärke. Und wurde unter anderem mit der Silbermedaille des 20. Internationales Zirkusfestivals von Italien in Latina gewürdigt.

  • Jambo Brothers

    Sie laufen hier quasi mit einer Green Card, den die Jambo Brothers sind seit langem beliebte Künstler beim Kleinen Fest im Großen Garten in Hannover. Die fünf Brüder John, Kevin, Daniel, Nelson und Edwin aus Nairobi in Kenia bringen eine ebenso energische wie unterhaltsame Show auf die Bühne, in es der nicht an Tanz, Musik und Akrobatik fehlt. Menschliche Pyramiden, Seilspringen, durch Reifen tauchen, Feuerschlucken und Saltos gehören dazu. Mit einer Verbindung von afrikanischen und westlichen Elementen steht ihr Auftritt für eine spannende Mischung von Emotionen, Leidenschaft und beeindruckendem Körpergefühl.

  • The Jordans

    Nerven wie Drahtseile brauchen der Kolumbianer Jordan Mesa und seine drei mutigen Mitstreiter. Für Hannover spannt er ein doppeltes Drahtseil hoch unter der Zeltkuppel, eine sehr selten gezeigte Konstruktion in der Circuswelt. Das waghalsige Quartett nutzt die beiden unterschiedlich hohen Ebenen für synchrone riskante Sprünge und Spaziergänge in luftiger Höhe. Ohne Netz und doppelten Boden. Vamos, Amigos!